Slider_Notenkoepfe_4

Projekte

diverses

Rhapsody in School

rhapsody_2.0_blau

Seit Sommer 2013 arbeite ich als Projektmanagerin für “Rhapsody in School”, eine Initiative von Künstlern, um Schüler – emotional, leidenschaftlich und “hautnah” – an klassische Musik heranzuführen. Einzigartig daran: Die Spitzenmusiker kommen zu den Schülern in die Schule!

Meine Aufgabe: Ich vermittle, organisiere und begleite Schulbesuche erstklassiger Musiker in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern. Solisten oder Ensembles, die bei Orchestern, Festivals oder anderen Konzertveranstaltern gastieren, erklären sich bereit, rund um ihre Proben und Konzerte ehrenamtlich eine Schule zu besuchen und den Schülern eine Musikstunde der besonderen Art, nämlich eine ganz persönliche Begegnung mit (klassischer) Musik zu bieten. Vor Ort gibt es jede Menge Live-Musik, die Künstler berichten von ihren ersten Begegnungen mit Musik und aus dem Alltag als Profimusiker, und natürlich haben die Schüler Gelegenheit, “ihren” Musiker mit Fragen zu löchern.

Mehr Informationen unter www.rhapsody-in-school.de
Kontakt: kk@rhapsody-in-school.de

TV-Konzertübertragungen

Bereits seit 1994 arbeite ich projektweise – meist zusammen mit meinem Kollegen Joachim Schwarz (Hannover) und dem TV-Regisseur Klaus Bertram (Bremen) – als Redaktionsassistentin für TV-Konzertübertragungen durch Radio Bremen / Bremedia.

In diesem Rahmen entstanden seither zahlreiche Liveübertragungen und Aufzeichnungen von Konzerten u.a. mit Lorin Maazel, Zubin Metha, Nikolaus Harnoncourt, Roger Norrington, Claudio Abbado, Daniel Harding und Paavo Järvi als Fernsehproduktionen für 3SAT, arte, NDR und Radio Bremen.

Unsere Arbeit als Regieteam besteht darin, die jeweiligen Werke für den Fernsehzuschauer zu “visualisieren”, indem wir vorab festlegen, welche Instrumente an welcher Stelle zu sehen sein werden – und welche Aspekte der Komposition damit dem Hörer durch die optische Dopplung besonders bewusst gemacht werden. Neben “schönen”, interessanten, lebendigen Bildern, geht es also unterschwellig auch darum, dem Betrachter die Strukturen der Musik, die Rollen der Instrumente im Orchester und den Aspekt der Kommunikation im Liveerlebnis eines Konzerts zu vermitteln.

In einer konzeptionellen Zusammenfassung dieser Arbeit durch den Redakteur Hans Menninger heißt es konkret: “Uns geht es nicht allein darum, die Violinen zu zeigen, wenn sie auch spielen (das ist immer nur der erste Schritt): Vielmehr sind wir daran interessiert, den Geist, das Ambiente, das Fluidum und den zeitgeschichtlichen Hintergrund der einzelnen Stücke mit im Bild einzufangen.”

Neben Absprachen mit den Interpreten, der Vorbereitung der Partituren, deren Umwandlung in ein präzises Drehbuch und der Einweisung des Kamerateams gehört zu unserer Tätigkeit für das Fernsehen schließlich parallel zum Konzert die Teamarbeit im Übertragungswagen:

  • das Mitverfolgen der Musik per Partitur und zahlreicher Bildschirme
  • das Vorwarnen der Kameraleute für mehrere Hundert Schnitte
  • präzise Kommandos an den Bildmischer für oft rasant aufeinander folgende Schnitte und Blenden sowie an das Kamerateam für Aufzieher oder Zufahrten

Ich glaube fest daran, dass gute Musik das Leben verlängert.

Yehudi Menuhin